Straßenverzeichnis Berlin

 |  Home |  Beruf |  Computer |  Referenz |  Farbmetrik |  Umwelt |  QM-Leistung |  Programmieren |  CallCenter | 

Bilder einer Straße

Ostseestraße in Berlin-Pankow (Prenzlauer Berg)


Planung der Straße - der Ostseeplatz

(1) Die Kastanien und Platanen stehen seit ?? Der Platz und die Straße wurden am 23. Januar 1913 benannt/eingeweiht. Die Bepflanzung erfolgte zu diesem Zeitpunkt (?) - also im Herbst 1912 (?). Die Kriegsereignisse gingen an ihnen nicht spurlos vorbei. An der Ostseite des Platzes befand sich ein Luftschutzbunker, später eine Flak-Stellung.

Baum mit Kriegsschäden vom Ostseeplatz
(2) Aus Hobrechts Planung ist im Zuge der Ostseestraße die breite Mittelpromenade bis heute erhalten geblieben. Sie reicht im Zuge des Stadtringes von der "Oderbruchkippe" (im weiteren Verlauf der Michelangelostraße) über die Seestraße bis an den Beginn der Autobahn BAB 100 in Wedding (Rehberge).

Ostseeplatz und Mittelpromenade (Blick nach Westen)
(3) Ohne Kultur geht es nicht. Obzwar die im Oval am Ostseeplatz aufgestellten Kastanien bei vollem Laub einen herrlichen Dom der Ruhe im Großstadtlärm der Ost-West-Verbindung bilden.

Skulptur: Nackte vom Ostseeplatz
(4) 1945 kamen die Truppen der "Roten Armee" kämpfend von Norden her; entlang der Hosemannstraße nach Süden vor und stießen am Ostseeplatz auf Widerstand.

Findlingsblock mit Tafel zum 08.05.1945

Die Eckbebauung zur Greifswalder Straße

(5) Ende der 1920iger Jahre begann an der Greifswalder Straße die Bebauung der Ostseestraße mit einem Wohnblock im Karree zur Mandelstraße.

Block zur Greifswalder Straße

Bebaung zu Beginn der 30iger angrenzend zur "Carl-Legien"-Wohnsiedlung

(6) Mit dem Bau der von Bruno Taut geplanten Wohnsiedlung zwischen Grell- und Ostseestraße wurden auch die Bauten zwischen Gubitz- und Sültstraße errichtet. (Gewerkschaftsbauten)

angrenzende Bauten im Legien-Carree
(7) Blockbebauung an der Ecke Gubitz-/ Ostseestraße.

Die Bauten der Gehag 1932 - Eckhaus

Bebauung am Ostseeplatz aus den 30iger Jahre

(8) Der freie Raum im Süden des Ostseeplatzes wurde in der Mitte der 30iger Jahre mit 4-geschossigen Häusern mit einem begrünten Innenhof bebaut.

Wohnbebauung der Südseite des Ostseeplatzes
(9) Skulpturen an den vier Eck-Häusern des Karrees südlich vom Ostseeplatz entsprechen dem Zeitgeist der 30-er Jahre.

Die Ostecke der Wohnbauten südlich des Ostseeplatzes
(10) Nicht versäumt wurde (zu Zeiten von Tante-Emma-Laden) an diesen Karreeecken kleine Läden zur Erdgeschosswohnung zu projektieren. Die Heute nur noch zur Roelckestraße erhalten sind.

Karree südlich des Ostseeplatzes mit Läden an jeder Ecke
(11) Bei Ausschachtungen für den Häuserblock wurde ein eiszeitlicher Findling ausgehoben und aufgestellt. 1985 wurde er anläßlich des 40-jährigen Kriegsendes mit einer Gedenktafel für die "Rote Armee" versehen.

Findlingsblock mit Tafel zum 08.05.1945

Bauten der 50iger: aus der Zeit der "Stalinallee"

(12) Zur Bauzeit der "Stalinallee" wurden die Bauten nördlich der Ostseestraße ausgeführt. Bauweise noch in traditionellen Ziegeln errichtet. Ziegel aus abgeputzten Trümmersteinen, auch andere Bauteile kamen aus den in der Innenstadt geräumten Kriegstrümmern, zum Beispiel neu emallierte Ausgussbecken..

Nordseite des Ostseeplatzes (Blick aus Ost)
(13) Bauten im Geist der Zeit: große, lichte Räume; freizügige Treppenhäuser; vielleicht eine Nummer kleiner als in der Stalinallee im Zentrum Berlins. Aber Bauten in den Wohngrößen der 50iger Jahre. Eine Wohnfläche entlang der Ostseestraße und der Paul-Grasse-sttraße bis an die nördliche Grenze des Innenstadtbezirkes Prenzlauer berg. Der zusammen mit dem Stadtbezirk Weißensee und dem Stadtbezirk Pankow, 2002 im Großbezirk Pankow von Berlin aufgeht.

Blick aus Westen zum Norden des Ostseeplatzes
(14) In den 1990iger Jahren wurde die Straßenansicht in die Denkmalsliste Berlins aufgenommen. Die Bauten dieser Epoche erstrecken sich rechts und links der Gubitzstraße.

Wohnhäuser aus Richtung Westen
(15) Bis zum Bau der Wohnhäuser lag zwischen der Ostseetraße und dem Gewerbestreifen im Süden des ehemaligen Stadtbezirk Weißensee landwirtschaftliche Fläche, Kleingärten und eine Hochspannungsleitung.

Nordseite Ostseetraße (50iger Bauten)

Plattenbauten der 60iger

(16) bevor die "industrielle Bauweise" der Plattenbauten für die Großsiedlungen in Marzahn begann wurden in zentralen Unternehmen vorgefertigte Blöcke für den Bau von Typenbauten genutzt.

Plattenbauten südlich der Straße
(17) Bauträger dieser Bauten waren die Wohnungsbaugenossenschaften der KWV (kommunale Wohnungsverwaltung).

Ansicht der Bauten der 60iger
(18) Häuser mit Balkone auf der Südseite - straßenabgewandt - und einem begrünten Innenhof, in der Tradition von Bruo Taut.

Balkons an der Südseite der Häuser

Wohnbau der 90iger Jahre

(19) Die Baulücke an der Sültstraße von der Bebauung entlang der Prenzlauer Allee, mit Typen-(Platten-)bauten wurde nach der Wende in "freier Architektur" in den 1990iger Jahren geschlossen.

Wohnhaus errichtet 1995

Gewerbebau der 90iger Jahre

(20) In den 70iger Jahren wurde am östlichen Ausläufer nördlich der Ostseestraße ein Neubau für das Luftfilter-Werk errichtet. Dessen Produktionsfläche im Innern der Stadt wurde zu klein. Durch die "Wende" 1990 nicht mehr für die Produktion des "RGW" zuständig, gingen die Produktionszahlen zurück, das Werk wurde eingestellt.
Die vorhandene Immobilie wurde mit einem Neubau überbaut, in zwei Stockwerken ein Baumarkt und ein "Kaisers"-Kaufmarkt, ein Fitnessstudio mit Sauna und Büroräume, die nicht ausgelastet sind.

Gewerbebau mit Ladenfläche und Büroräumen

Gewerbe-Projekt des neuen Jahrhunderts

(21) Die Straßenecke zur Greifswalder Straße vorher von einer Bauschlosserei genutzt, zwischenzeitlich ein Gebrauchtwagen-"Platz" wird nun zum Ärzthaus (typische Investition im Osten aus der Mitte der 1990iger). Und die Ecke Greiswalder-/ Ostseestraße wird mit einem weiteren Bürohaus mit Verkaufsflächen (MediaMarkt) baulich geschlossen.

Abschluss der Nordostecke der Straße

gewerblich genutzte Freifläche

(22) Bebaubar entlang der Ostseestaße ist jene gewerblich genutzte Freifläche am Nordwestende der Straße. Typische Nutzung in den 2000erJahren: Autohaus, Gebrauchtwagenhandel, ein Heizungs-Fachhandel. Und Mitte des ersten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts (oder auch des dritten Jahrtausends) ein Aldi- und ein Rewemarkt mit ausreichend Parkflächen bieten endlich eine "ausreichende" Versorgung mit Discountern für die Wohngegend entlang dieser seit 100 Jahren entstehenden Wohnbauten oder vielmehr für deren Bürger.

Gewerbe im Westen der Nordseite



Lage der Ostseestraße

Bilder einer Straße

Nord-Süd-Wege von Weißensee nach Berlin

Ursprünglich führten die Wege aus der stadt berlin nach Norden entlang der Schönhauser Allee, entlang der Prenzlauer Allee und etwa dort lang wo heute die Roelckestraße verläuft mit Ziel westlich des Weißen See also auf einer anderen Trasse als die heutige Greifswalder Straße.

von Ost nach West

Die Ostseestraße verläuft aus Südost nach Nordwest und die querenden Straßen in Richtung Berlin-Mitte entsprechend — von Nordost nach Südwest. Einst war die Ostseestraße von Hobrecht als der äußere Ring geplant, läuft jedoch heute in Fortführung des Innenstadt-Autobahnringes A100 und bildet die C-Trasse um die Stadt. Diese Trassenführung wird allerdings bricht derzeit an der Michelangelostraße ab: durch die "Oderbruchkippe" oder vornehmer den Volkspark Prenzlauer Berg und nördlich davon den Kleingartenanlagen, die an den jüdischen Friedhof grenzen versperrt. Ein grünzug der allerdings eine Verbindung vom Grün des Umlandes in die innere Stadt hineinreicht und für das Stadtklima von bedeutung ist.


Die Straßen

Die Greifswalder Straße
begrenzt die Ostseestraße im Osten und verbindet als Bundes(fern)straße 2 Berlin mit der Ostseeküste um Greifswald (eigentliches Ziel: Stettin)

Die Mandelstraße   (bis 1913: Straße 23)
begrenzt den Ostseeplatz im Osten
benannt nach dem Kupferstecher Eduard Mandel (1810 - 1882).

Die Hosemannstraße
begrenzt den Ostseeplatz im Westen (nördlich im Ortsteil Weißensee: Roelckestraße)
benannt nach dem Maler und Grafiker Friedrich Wilhelm Heinrich Theodor Hosemann (1807 - 1875)

Die Gubitzstraße
quert die Ostseestraße 200 m westlich des Ostseeplatzes
benannt nach dem Graphiker und Schriftsteller Friedrich Wilhelm Gubitz (1786 - 1870)

Die Goethestraße
verläuft im westlichen Teil der Ostseestraße nach Norden bis nach Weißensee hinein
benannt nach dem Dichter und weimarischem Minister Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832)

Die Sültstraße
setzt etwa die Goethestraße nach Süden fort
benannt nach dem Elektrizitätsarbeiter Wilhelm Sült (1888 - 1921), Mitbegründer der KPD in Berlin.

Schließlich begrenzt die Prenzlauer Allee
die Ostseestraße im Westen und verbindet als Bundesstraße 109 Berlin mit der Region der Uckermark um Prenzlau.

Der Erich-Weinert-Platz ist eine
Freifläche am Westende, südlich entlang der Prenzlauer Allee
benannt nach dem Schriftsteller Erich Weinert (1890 - 1953), Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime.



Angemerkt sei:
am westlichen Ende der Ostseestraße nennt sich der nördliche Zipfel "die Spitze". Seit 1920 trafen hier drei Stadtbezirke aufeinander: Prenzlauer Berg von Südost, der Stadtbezirk Pankow von Westen und in einer "Spitze" aus Nordost der Stadtbezirk Weißensee aufeinander. Mit der Berliner Bezirksreform von 2002 sind dies nun Ortsteile des »Groß«bezirkes Pankow.
Der NEU-Stadtbezirk Pankow hieß zunächst offiziell entsprechend des Beschlusses der Bezirksverordnetenversammlung immer noch   Dritter Pankow-Weißensee-PrenzlauerBerg von Berlin  . 2006 konnte sich die BVV doch zum mittlerweile üblich gewordenen Namen durchringen: Bezirk Pankow von Berlin.



Aus alten Stadtplänen